Internet

Wer ein Werk auf dem Internet zugänglich macht, ist im Prinzip für dessen Nutzung verantwortlich und muss die entsprechenden Bewilligungen einholen. Hauptsächlich betrifft dies den so genannten Content-Provider (den Verantwortlichen für den Inhalt). Die Verantwortung von Access-Providern, Server- oder Netzbetreibern kann jedoch auch tangiert sein – dies ist aber juristisch umstritten und hängt von den Umständen ab.

Für simultane Übertragung von Sendungen resp. Werken im Internet (Simulcast) kann die SSA die Bewilligung in den meisten Fällen für die Werke ihres Repertoires selber erteilen.

Webcast betrifft Programme, die ausschliesslich für das Internet hergestellt werden. Die Regelung dieser Rechte für Werke des Repertoires der SSA geschieht fallweise. Die Nutzung auf Abruf («Video on Demand») erfolgt entweder im Rahmen eines Abonnements oder in Form von Bezahlung des einzelnen Bezugs. Ein Modell zur Regelung dieser Nutzung ist bei der SSA in Arbeit.

Weitere Nutzungen sind denkbar

  • im Rahmen von Homepages von Unternehmen oder von Privaten;
  • durch Datenbanken und Archive, die Zugang zu geschützten Werken geben;
  • beim Herunterladen und Speicherung von Werken;
  • usw.